Beschreibung der Baumaßnahme

Die A 6 von Mannheim nach Saarbrücken stellt eine großräumige Ost-West-Verbindung zwischen dem Raum Ludwigshafen - Mannheim und dem Saarland bzw. Frankreich dar. Nach der Gesamtfertigstellung der A 63 im Jahr 2004 ist dieser Abschnitt direkt mit dem Großraum Frankfurt-Mainz verbunden. Die A 6 wurde Ende der 30er-Jahre zwischen den Anschlussstellen Kaiserslautern-Ost und Kaiserslautern-West mit einem 4-streifigen Querschnitt ohne Standstreifen erbaut.

Sowohl der 4-streifige Querschnitt als auch die in diesem Streckenabschnitt der A 6 liegenden Großbrücken Lautertalbrücke und Waschmühltalbrücke sind dem steigenden Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen und dringend sanierungsbedürftig.

In Planungen aus den 1970er-Jahren war bereits von der Anschlussstelle Kaiserslautern-Ost bis zu der Anschlussstelle Kaiserslautern-Mitte (heute West) in Fahrtrichtung Mannheim ein dritter Fahrsteifen sowie ein Standstreifen vorgesehen. Dies war aufgrund der hochgerechneten Verkehrszahlen und den vorhandenen Steigungen notwendig.

In einer vom Autobahnamt Montabaur erstellten Studie für den 6-streifigen Ausbau zwischen den Anschlussstellen Kaiserslautern-Ost und -West wurden mehrere Varianten zur Erneuerung der Großbrücken Lautertalbrücke und Waschmühltalbrücke untersucht. Auf Grundlage dieser Studie wurde 2000 durch den Landesbetrieb Mobilität Kaiserslautern mit den Planungen für den 6-streifigen Ausbau der A 6 zwischen dem Autobahndreieck Kaiserslautern und der Anschlussstelle Kaiserslautern-West begonnen. Seit 2009 besteht Baurecht, die Finanzierung erfolgt über den Bund.

Umfang der Maßnahme

Neben dem Verbreitern der A 6 von vier auf sechs Fahrstreifen zzgl. Standsteifen ist es auch notwendig, eine Vielzahl von Brücken und Stützwänden neu zu bauen oder zu verbreitern:

  • die Waschmühltalbrücke wird neu gebaut und die vorhandene Waschmühltalbrücke saniert
  • die Lautertalbrücke wird neu gebaut, das vorhandene Bauwerk abgebrochen
  • die Wirtschaftswegüberführung über die A 6 zur Freizeitanlage Caesarpark wird neu gebaut, die vorhandene Überführung abgebrochen
  • die Brücke über die K 9 - Gersweilerweg wird neugebaut, die vorhandene Brücke wird abgebrochen, die K 9 - Gersweilerweg wird verlegt und ein Rad- und Gehweg wird angelegt
  • die Brücke über den Blechhammerweg wird neu gebaut
  • eine Stützwand in Höhe des Blechhammerweges wird neugebaut
  • eine Stützwand zwischen der Lautertalbrücke und der Waschmühltalbrücke wird neugebaut
  • Lärmschutzwände längs der A 6 werden errichtet
  • es werden landespflegerische Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen vorgenommen

Aktuelle Situation

Der sechsspurige Ausbau der A 6 ist fertig. Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Dr. Volker Wissing und Steffen Bilger, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, haben den Abschnitt zwischen der AS Kaiserslautern-West und dem Autobahndreieck Kaiserslautern am 3. August 2018 mit einem symbolischen Bandschnitt auf der Lautertalbrücke für den Verkehr freigegeben.

Derzeit wird noch an der Abfahrt Kaiserslautern-West gearbeitet. Die Gesamtfertigstellung des Projekts ist für Ende 2019 vorgesehen.

Baukosten

Die Baukosten belaufen sich auf rund 120 Mio. Euro.

Nach oben