B 421 - Fahrbahnsanierung und Hangsicherung zwischen Zell und Tellig

Ab 20. Mai 2019 beginnen die Arbeiten zu Instandsetzungsarbeiten an der B 421 zwischen Zell und Tellig.

Die Arbeiten sind Teil einer gebündelten Ausschreibung, welche auch die Hangsicherung (diese ist bereits seit dem 6. Mai 2019 in der Ausführung) beinhaltet.

Die Sanierung der Bundesstraße beinhaltet in Teilbereichen einen Vollausbau mit Verbreiterung der Fahrbahn, hier wird das gesamte Asphaltpaket und die Frostschutzschicht erneuert, sowie in Teilbereichen eine Erneuerung der obersten beiden Asphaltschichten.

Begonnen wird ab 20. Mai 2019 mit einem Teilstück des Vollausbaubereichs. Dieser erstreckt sich von der Einmündung Telliger Straße über eine Länge von ca. 1,2 Kilometer in Fahrtrichtung Zell. Diese Länge von 1,2 Kilometer wird in insgesamt vier Abschnitte aufgeteilt.

Die Abschnitte Eins und Zwei, in Richtung Zell, laufen zunächst zeitlich gesehen nacheinander. Der Verkehr wird hierbei per Ampelschaltung am Baufeld vorbei geleitet. Hiermit wird auch begonnen.

Im Anschluss an die beiden Abschnitte erfolgt dann das Einrichten einer Einbahnstraßenregelung des gesamten "Zeller Berges". Hierbei wird der Verkehr von Zell aus kommend bergauf über die L 194 Richtung Altlay, Peterswald bis nach Tellig umgeleitet. Der Verkehr von Tellig nach Zell kann über den "Zeller Berg", die B 421, unmittelbar am Baufeld vorbeilaufen.

Diese Einbahnstraßenregelung hat eine Dauer von ca. fünf Wochen.

In diesem Zeitraum wird von Zell aus kommend, beginnend an der Einmündung Altlayer Bachtal, über eine Länge von 1.180 Meter eine Erneuerung der Asphaltdeck- und Asphaltbinderschicht durchgeführt. Zudem wird der sich in diesem Bereich befindliche Gehweg talseits erneuert.

Auch die noch fehlenden beiden Abschnitte des Vollausbaubereichs werden in diesem Zeitraum abgewickelt.

Für die Arbeiten ist eine Dauer von ca. 22 Wochen vorgesehen. Somit sollen die Arbeiten, sollte es nicht zu unerwarteten zeitlichen Verzögerungen kommen, im Oktober 2019 abgeschlossen sein.

Den Ausbau übernimmt nach Abschluss der öffentlichen Ausschreibung die Firma Wust aus Simmern. Die Gesamtkosten betragen rund 2,1 Millionen Euro.

Der LBM Cochem-Koblenz bittet um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten. Mit Fertigstellung der Maßnahme wird die Verkehrsinfrastruktur in der Region weiter systematisch verbessert.