B 327 - Bauarbeiten bei Hunolstein bzw. Rorodt (Hunsrückhöhenstraße)

In der Zeit vom 11. bis voraussichtlich 22. Juni 2018 werden die Bauarbeiten an der Bundesstraße 327 im Bereich der Einmündung der Kreisstraße 116 (Abzweig Rorodt) unter Vollsperrung weitergeführt.

Eine weiträumige Umleitung zwischen Thalfang und Morbach über den Erbeskopf wird eingerichtet.

Bei der Baumaßnahme handelt es sich um den umfangreichen Ausbau von Entwässerungseinrichtungen entlang der Bundesstraße 327 zur Sicherstellung des schad- und gefahrlosen Wasserabflusses.

Seit 03.05.2018 werden die Bauarbeiten bereits unter halbseitiger Sperrung mit Lichtsignalanlage sowie Betongleitwänden ausgeführt.

Die weiteren Arbeiten können leider nur unter Vollsperrung ausgeführt werden.

Der Bauablauf sieht nun vor, zwei Absturzschächte in den Hangbereich zur Kreisstraße 116 (Richtung Rorodt) einzubauen sowie einen querenden Durchlass im Bereich der Bundesstraße 327 zu verlegen.

Auf Grund der zur Verfügung stehenden Arbeitsbreiten bzw. der damit verbundenen zu steilen Baugruben- und Hangböschungen ist der Einsatz der erforderlichen Baumaschinen im Zusammenhang mit dem hohen Gewicht und den Abmessungen der Bauteile unter halbseitiger Sperrung nicht möglich.

Deshalb wird eine Umleitungsstrecke eingerichtet. Der Verkehr wird dabei ab den Kreuzungsbereichen "L 150/ B 327", "L 153/ B 327", "L 164/ B 327", "L 163/ B 269" und "B 269/ B 327" auf die Vollsperrung des Abschnittes bzw. die eingerichtete Umleitungsstrecke hingewiesen.

Die Umleitungsstrecke leitet den Verkehr von Trier, der L 155 bzw. L 150 kommend in Richtung B 327 in Richtung Thalfang bzw. L 164 über die B 269 in Richtung Morbach um.

Umgekehrtes gilt für die entgegengesetzte Richtung (s. beigefügte Grafik)

Es ist vorgesehen, dass alle übrigen Bauarbeiten, wie z.B. die Herstellung eines Grabeneinlaufbauwerks und der Betonhalbschale im Grabenbereich, ebenfalls im Zuge der Vollsperrung ausgeführt werden.

Die Bauarbeiten an der B 327 werden somit voraussichtlich bis zum 22.06.2018 abgeschlossen.

Notwendige Mehrzeiten sollten unbedingt eingeplant werden.

Der LBM Trier bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um deren Verständnis.