B 257 - Einhub der neuen Rad- und Gehwegebrücke über die Ahr in Ahrbrück

Wir informierten bereits über den seit Ende letzten Jahres 2018 im Bau befindlichen Rad- und Gehwegeabschnitt in der Ortslage Ahrbrück.

U.a. beinhaltet dieser eine neue Brücke über die Ahr, an die sich der Bau des Rad- und Gehweges auf dem ehemaligen Bahndamm der stillgelegten Ahrtalbahn Remagen-Adenau auf einer Länge von 120 Meter anschließt (s. Skizze).

Das Bauwerk besteht aus zwei Überbau-Teilen, wobei der am linken Ahrufer befindliche kleinere Vorland-Brückenteil erforderlich wurde, um die in diesem Bereich befindlichen Versorgungsleitungen zu überbrücken. Diese Lösung hatte sich als kostengünstiger erwiesen, als eine Umverlegung der in der Böschung vorhandenen Leitungen, die zum Teil Hauptversorgungsleitungen des Ahrtals sind. Der Überbau ist so konzipiert, dass er für evtl. anfallende Revisionsarbeiten an den in diesem Bereich befindlichen Versorgungsleitungen separat ausgehoben werden kann.

Nachdem die Widerlager und die Mittelstütze aus Stahlbeton und somit die Auflagerkonstruktionen der Brücke zwischenzeitlich örtlich hergestellt wurden, steht nunmehr in Abstimmung mit dem Auftragnehmer, der Fa. Augel aus Weibern, voraussichtlich am Morgen, 16. Mai 2019 nach Werkfertigung und Antransport der Einhub der aus Leichtmetall bestehenden Überbauteile der Rad- und Gehwegbrücke an.

Abschließend werden die Straßenbauarbeiten zur Anbindung dieses Streckenabschnittes an das bestehende Radwegenetz des Ahrradweges erfolgen. 

Eine Fertigstellung der Maßnahme wird bis Sommeranfang 2019 erwartet, so dass der Streckenabschnitt alsbald dem Verkehrsteilnehmer zur Verfügung stehen wird.

Die Gesamtkosten dieser Maßnahme belaufen sich auf ca. 400 Tausend Euro und werden vom Bund getragen.