Luftfahrthindernisse

© LBM

Ob Bauvorhaben eventuell Auswirkungen auf die Sicherheit des Luftverkehrs haben, überprüft die Fachgruppe Luftverkehr. Bei solchen Bauvorhaben kann es sich zum Beispiel um Windkraft- oder Mobilfunkanlagen, Sendemasten oder Schornsteine handeln. Die Fachgruppe gibt ihre Einschätzung gegenüber der Bau- bzw. Immissionsschutzbehörde in einer sogenannten „flugfachlichen Stellungnahme“ wieder.

Will man eine Anlage bauen, die eine Höhe von mehr als 100 Meter über Grund hat, braucht man dazu die Zustimmung des LBM. Solche Anlagen müssen in der Regel mit einer Tages- und Nachtkennzeichnung versehen werden. Außerdem wird gefordert, dass sie in den Luftfahrerkarten veröffentlicht werden.

Ein besonderes Augenmerk ist auf Hindernisse innerhalb von Bauschutzbereichen zu richten, die um bestimmte Flugplätze festgelegt wurden. Innerhalb dieser Schutzbereiche ist ebenfalls eine Zustimmung erforderlich, die jedoch nur in besonders begründeten Einzelfällen erteilt werden kann.

Ansprechpartner

Christian Orth
christian.orth(at)lbm.rlp.de
Tel.: 06543/50-8810

Servicegarantie

Der Landesbetrieb Mobilität bietet für das Erarbeiten einer flugfachlichen Stellungnahme eine Servicegarantie an.

Die maximale Bearbeitungszeit beträgt zwei Monate.